AKT Unterwasser Workshop & Grill

Auch in diesem Jahr wird es wieder einen Workshop für Unterwasser Fotografie in meinem Pool geben.
Doch dieses mal soll das etwas besonderes werden.
Neben den Shootings am Tag, wollen wir auch ein NACHT Unterwasser Shooting machen, wir wollen grillen und Fotos sollen nicht nur im Wasser, sondern auch außerhalb des Pools gemacht werden können.

Der WS soll für maximal vier Teilnehmer über den ganzen Tag gehen (jeder fotografiert einzeln oder maximal zu zweit) und nach dem Shooting gibt es eine Grillerei und Plauderei über Fotografie und was uns so einfällt.
Zum Abschluss wollen wir dann nochmal in den Pool um Nacht Unterwasserfotos zu machen.
Wer da nicht dabei ist, ist selbst Schuld !!! 😉

Zielgruppe: Anfänger / Fortgeschrittene / Profis

Termin1:  15.7.2016 10-22  Uhr

13710708_1369219239774236_6201490162039688165_o

Ort: 2273 Hohenau / NÖ
Preis: 199.- Euro/Teilakt  incl aller Speisen und Getränke
Max. Teiln.: 4 pro Termin
Referent: Robert Gaida

Dieses mal Die meisten Leute kennen ja meine Unterwasserfotos.
2007 waren meine ersten Versuche in der Unterwassermodellfotografie und 2008 habe ich begonnen einen Pool aufzubauen wie ein Studio.

Für alle, die so einen besonderen Workshop einmal mit machen möchten, bietet sich in diesem Sommer die exklusive Gelegenheit dazu.
In meinem 10x4m Pool geht es nach ein wenig Theorie und Einweisung zum Tauchen für Model und Fotografen so richtig zur Sache.

Für diesen Workshop stehen nur maximal 4 Plätze pro zur Verfügung, so bekommt jeder genügend Zeit um seine ganz persönlichen Fotos zu schießen.
Jeder fotografiert EINZELN und kann seine Ideen umsetzen.
Ich bin mit im Pool und gebe gerne Tipps und helfe weiter.
Es sind mehrere Durchgänge geplant.
Es wird also dieses mal komplett anders als sonst, also etwas ganz besonderes !!!

Das Unterwasserequipment kann natürlich bei mir GRATIS ausgeliehen werden.

Vorkentnisse zum Tauchen sind nicht notwendig.

Wenn möglich bitte die Unterwasserausrüstung mitbringen.
Spiegelreflexkamera, Unterwassergehäuse (wenn vorhanden) Laptop.

Zwischendurch zeige ich noch wie ich meine Fotos bearbeite.

Wer eine günstige Übernachtungsmöglichkeit such, dem kann geholfen werden 😉
(schnell sein, nur eine begrenzte Zimmeranzahl)

Informationen gebe ich gerne am Telefon 069911069766

13603517_1363068977055929_8934156574125120630_o

Inhalt des Workshops:
Einführung in die Unterwasserfotografie
Das richtige Equipment
Licht unter Wasser
Aviable Light oder Blitztz? Vor und Nachteile
Reflektionen
Blende/Belichtungszeit
Filter / Chromatische Aberation
Posing im Wasser, die Unterschiede
Mehrere Durchgänge im Wasser und außerhalb am Pool
NACHT Unterwassershooting
Speisen und Getränke
Bildbearbeitung

Leistungen:
Benützungsgebühr des Pools
Organisation und Betreuung
Modelhonorat inkl Bildrechte für nicht kommerzielle Nutzungsrechte
Benützung des Leihequipments
Speisen und Getränke

Maximal 4 Teilnehmer, jeder Teilnehmer fotografiert alleine
Die Teilnahmegebühr beträgt 199€

Unser Model:
Ich habe in den letzten Jahren bereits 4x mit ihr Unterwassershootings gemacht und sie beherrscht das Posing in diesem Element ausgezeichnet.
Darum freue ich mich dass ich die dieses Jahr als Model gewinnen konnte.

Advertisements

Bald ist Land unter

Die letzten Vorbereitungen laufen, das Set für das erste Shooting Heute steht.
In den nächsten 12 Tagen fluten wir auf einem großen nass Set (5x5m)  das Studio.
Splashfotos, Milchkleid und Wasserkleid stehen auf dem Programm.
Heute stehen noch zwei Shootings in meinem Terminkalender.
Bis ich die Fotos zeige, wird es diesmal allerdings ein Weilchen dauern.
Aber auf meiner Facebook Seite wird es sicher das ein oder andere Making off Foto geben.

Hier noch zu Beginn der Set Erstellung.

Land unter im Fotostudio

Mit welcher Kamera fotografierst Du? Die kostet sicher ein Vermögen.

Zu Beginn möchte ich noch fest halten, dass ich die Fotografie nicht neu erfinden werde und auch nicht neu erfinden möchte.
Es werden sich auch viele meiner Ansichten nicht mit denen anderer Profifotografen decken, ich gebe hier nur MEINE Sicht der Dinge wieder.
Weder bin ich allwissend, schon gar nicht bin ich unfehlbar, also ein Mensch wie jeder andere auch.

Die wohl häufigste Frage, die jeder Fotograf gestellt bekommt ist „mit welcher Kamera fotografierst Du?“
Leider herrscht allgemein die Ansicht, dass man eine richtig teure Kamera braucht um tolle Fotos zu machen, doch ich kann alle beruhigen, eine teure Kamera ist nicht das Gelbe vom Ei um gute Fotos machen zu können.
Jetzt kommt die schlechte Nachricht, ein gutes Objektiv ist wichtig und das kostet 😉

Vor einigen Wochen habe ich zufällig auf Facebook gelesen dass jemand eine neue Kamera kaufen möchte. Eine Canon 1D Mark 3. Gebraucht.
In seinem Besitz wusste ich eine 1100D, also das absolute Einsteiger Modell.
Auch ich habe 2 Stück dieser 1100D für Workshops zum verleihen oder auch als immer dabei Kamera.
Was ich aber nicht habe, sind diese Kit Objektive mit denen diese Bodys angeboten werden.
Ich habe den Burschen angeschrieben er solle seine Kamera und seine Kit Objektive 18-55 sowie sein 150 Euro Sigma 70 – 200 einpacken und zu mir ins Studio kommen.
Dort starteten wir dann einen Versuch.
Gegenüber dem Studio befindet sich ein Haus mit einer schönen Kugellampe die wir ins Visier nahmen.
Canon 1100 mit einem Sigma  70 – 200 / 4,0 – 5,6
Canon 1100 mit dem weißen 70 – 200  2,0
Canon 5D MkII mit dem Sigma 70 – 200 / 4,0 – 5,6
Canon 5D MkII mit dem weißen 70 – 200  2,0
immer der gleiche Ausschnitt.
Bei starker Vergrößerung haben wir dann die Fotos verglichen und wenig überraschend war bei beiden Kameras das teurere Objektiv WEIT vorne. Eigentlich war die Bildqualität nicht zu vergleichen so extrem war der Unterschied.
Wenn man hingegen die Fotos der verschiedenen Kameras mit den jeweils gleichen Objektiven verglichen hat, war mit freiem Auge KEIN Unterschied erkennbar.
OK, hier gebe ich zu, dass sogar ich überrascht gewesen bin.

Es lehrt uns aber dass ein gutes Objektiv viel wichtiger ist, als eine teure Kamera.
Statt eine 900 Euro Kamera und einem 100 Euro Objektiv anzuschaffen, empfehle ich eine 300 Euro Kamera und ein 700 Euro Objektiv zu kaufen.
Ausnahmen bestätigen hier die Regel wie ich in meinem nächsten Blog berichten werde.